Max Maria von Weber an einen Ministerial-Rath
Dresden, Mittwoch, 22. Januar 1862

Hochgeehrtester Herr Ministerial-Rath

Besitzen Sie genaue Nachrichten darüber, wo sich Ihre Vorfahren während des vorigen Jahrhunderts aufgehalten und welche Chargen sie bekleidet haben? Stammen Sie nicht von Johann Conrad von Weber herzogl. Meiningenschen Consistorial Präsidenten ab der 1718 geadelt wurde?* Diesem Herren wurde das Wappen des 1522* geadelten Johann Baptist von Weber verliehen, dessen direkte Abkommenschaft 1640 ausstarb. So viel ich weiß, führen wir, Sie und ich, dasselbe Wappen* und da es mir jetzt daran liegt, die Zweige meiner Familie etwas genauer kennen zu lernen, so gestatte ich mir Sie um gütige Auskunft über obige Fragen zu bitten.

Verzeihen Sie mir die Behelligung und empfangen Sie im Voraus besten Dank von Ihrem
ganz ergebensten
M. M. Fhr von Weber

Apparat

Zusammenfassung

erkundigt sich, ob er nicht von dem Johann Conrad von Weber aus Meiningen abstamme, der 1718 geadelt wurde und das Wappen des 1522 geadelten Johann Baptist Weber übernommen habe;

Incipit

Besitzen Sie genaue Nachrichten darüber, wo sich Ihre Vorfahren

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Ziegler, Frank

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Österreichische Nationalbibliothek (A-Wn)
Signatur: Autogr. 466/19-2

Quellenbeschreibung

  • 2 Bll.(1 b. S.)

Textkonstitution

  • "1522": sic!

Einzelstellenerläuterung

  • "… ab der 1718 geadelt wurde?": Carl Maria von Weber hatte laut Tagebuch am 14. September 1822 aus Weimar das „AdelsDiplom des Conrad Weber“ (offenbar in Abschrift) zugeschickt bekommen. Max Maria von Weber lag entweder dieses Diplom selbst oder aber lediglich die Tagebuch-Notiz vor, als er im Rahmen der Abfassung des „Lebensbildes“ seines Vaters (Bd. 1 und 2 erschienen 1864) Nachforschungen zur Familiengeschichte betrieb.
  • "… wurde das Wappen des 1522": Johann Baptist Weber (III.) erhielt 1622 den Rang eines Freiherren, allerdings war sein Großvater Johann Baptist Weber (I.) bereits 1568 in den Ritterstand erhoben worden.
  • "… Sie und ich, dasselbe Wappen": Franz Anton von Weber und seine Nachkommen führten das Wappen des 1643 gestorbenen Freiherrn von Weber unrechtmäßig. Die freiherrliche Familie Weber in Niederösterreich erlosch 1643 im Mannesstamm. Das Wappen wurde daraufhin 1718 dem neu geadelten Johann Conrad von Weber übertragen.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.