Hoftheaterintendanz Karlsruhe an Carl Maria von Weber in Dresden (Entwurf)
Karlsruhe, Sonntag, 21. Dezember 1823

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Euer Hochwohlgebohren

verehrtes Schreiben vom 15ten Dz. haben wir richtig erhalten, und ersuchen Wohldieselben um möglichst schleunige Uebersendung der Oper Euryanthe da wir sie noch vor Ostern zu geben wünschen* indem später einige der ersten Mitglieder des hiesigen Opernpersonals in Urlaub gehen: auch bitten wir sie uns zu benachrichtigen ob mit der Post wieder durch Anweisung | das Honorar Wohldenselben und der Dichterin übermacht werden solle.

Wir zeichnen mit gröster Hochachtung
E. Hv: A.

An den königl sächsischen
Hn Kapellmster Karl
Maria von Weber
Hochwohlgebohren in
Dresden.

Apparat

Zusammenfassung

Dank für Webers Brief und Bitte um schleunige Übersendung der Oper, die noch vor Ostern aufgeführt weden soll; Frage nach der Übersendungsart des Honorars für ihn und Chézy

Incipit

Euer Hochwohlgebohren verehrtes Schreiben vom 15ten

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Entwurf: Karlsruhe (D), Generallandesarchiv (D-KAg)
    Signatur: 47/1105

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (2 b.S.)
    • Antwortentwurf auf Bl. 1v und 2r von Webers Brief v. 15. Dez. 1823
    • Auf Bl. 1r oben links vor der Anrede: „N. 158a“; Bl. 2v unter der Paraphe: „abg. 21 Dez“

Textkonstitution

  • des hiesigen„der unsr...“ durchgestrichen und ersetzt mit „des hiesigen“.
  • „und der Dichterinam Rand hinzugefügt.
  • „E. H“durchgestrichen.

Einzelstellenerläuterung

  • „… vor Ostern zu geben wünschen“Karlsruher Erstaufführung am 21. März 1824.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.