Carl Maria von Weber an Matthias Rohde in Kassel
Prag, Samstag, 11. Mai 1816

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

S. Wohlgebohren

dem Herrn Rohde

Schauspieler und Sänger

des Hoftheaters

zu

Cassel

Mein lieber Freund.

Ich muß mich schämen daß ich so lange nicht Ihren lieben Brief vom 13t März beantwortet habe. aber meine vielen Geschäfte und wandelbare Gesundheit hielten mich davon ab. Nach alle dem was Sie mir von Ihren Verhältnißen schreiben, ist mir Ihr Wunsch Kaßel zu verlaßen, unbegreifflich, das heißt in GeldHinsicht und Publikum. Leider ist bey uns in jeder Hinsicht nichts beßer, und wir laboriren auch an der wenigen Hoffnung beßerer Zeiten, besonders Rüksichtlich unseres Papier Geldes. Was Gastrollen hier betrifft so ist es kaum möglich diesen Sommer, gegenwärtig ist Mad: Gervais da*. dann Wohlbrük, Heurteur, Koberwein, Häser und noch ein paar die ich nicht auswendig weis.      daß ich wenn Sie kommen alles mögliche thun werde Ihre Wünsche zu erfüllen und Ihnen Ihren Aufenthalt angenehm zu machen, versteht sich wohl von selbst. nur muß ich bemerken daß ich Anfangs Juny nach Berlin gehe um meine Kantate auf die Schlacht von belle Alliance wofür mir der König die goldene Medaille geschikt hatT selbst aufzuführen. von da gehe ich nach Carlsbad und bin halben July wieder hier.      Ende September verlaße ich aber die hiesige Bühne ganz, und gehe wieder auf Reisen. Hier haben Sie wenigstens einen kleinen Wegweiser zu Ihrem Planen, denn es wäre gar zu arg wenn Sie hieher kämen und ich wäre nicht da.

Das an H: KapellMst Guhr abgegebene Portrait hoffe ich dann durch ein beßeres das jezt in Berlin gestochen wird zu ersezzen.*      Herzlich freue ich mich für meinen Theil darauf Sie zu sehen, mögen Sie nur gerade einen guten Zeitpunkt treffen, den ich leider jezt nicht voraus bestimmen kann.

     Gott erhalte Sie gesund und froh und behalten Sie lieb Ihren Freund C.M.vWeber

Editorial

Summary

Reaktion auf Rohdes Wunsch, vom Kasseler ans Prager Theater zu wechseln; Reisepläne im Juni/Juli (Berlin, Karlsbad); Weber-Porträt für Carl Guhr

Incipit

Ich muß mich schämen daß ich so lange nicht Ihren lieben Brief

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: 55 Ep 1680

    Physical Description

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.), Siegelrest und -loch

    Provenance

    • im August 2014 über Antiquariar Lowenherz durch die Weber-Gesellschaft für D-B erworben.
    • Henrici Kat. 43 (14.-16. März 1918), Nr. 447
    • laut Liste von Kaiser (vor 1918) im Besitz von Louis Koch, Frankfurt
    • List & Franke, Auktion 26. Mai 1884, Nr. 1779 (ohne genaues Datum)

Text Constitution

  • “Häser”added above
  • S“s” overwritten with “S

Commentary

  • “… gegenwärtig ist Mad: Gervais da”Die Sängerin war laut Tagebuch am 10. Mai 1816 in Prag eingetroffen. Zu ihren Gastauftritten vgl. den Prager SpielplanT zum 22., 25., 28. und 31. Mai sowie 10. Juni 1816.
  • “… Berlin gestochen wird zu ersezzen.”Gemeint ist die Aquatinta von Friedrich Jügel, die spätestens im November 1816 bei Schlesinger in Berlin erschien; das erwähnte ältere Porträt müsste der Punktierstich von Johann Neidl nach Joseph Lange von 1804 sein, der von Gombart vertrieben wurde.

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.