Carl Zulehner an Carl Maria von Weber in Dresden
Mainz, Montag, 25. März 1822

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

[Au]f Ihr werthes Schreiben vom 13t dieses, wofür ich 2 G.[ulden] [za]hlen mußte, habe ich die Ehre zu erwiedern, daß es in mei[ner] Handlung schon seit 20 Jahren herkömmlich ist, so wie eine deutsche, französische oder italienische Oper mit Beyfall aufgenommen wird, ich sie sogleich in meinem Katalog zum Verkauf ausbiete, dieselbe aber erst dann kaufe wenn ich darauf Bestellungen erhalte. Dieses habe ich nun auch mit Ihrer Oper der Freyschütz gethan. Da ich aber bis auf diesen Augenblick noch keine Bestellung wegen der Partitur erhielt, so habe ich die Oper auch noch nicht gekauft, obschon sie mir von drei verschiedenen Orten um billigen Preiß angetragen wurde.

Da ich nun durch diese Er[klärung] [I]hrem Wu[n]sch entsprochen habe, so bin ich mit aller Hochachtung pp [Von Carl Maria von Webers Hand:]Zulehner

Editorial

Summary

er biete zwar erfolgreiche Werke zum Verkauf an, aber erst dann, wenn er Bestellungen darauf erhalten habe; den Freischütz habe er mangels Bestellungen noch nicht gekauft.

Incipit

[Au]f Ihr werthes Schreiben vom 13t dieses

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition in 2 Text Sources

  • 1. Text Source: Verbleib unbekannt
  • 2. Text Source: Copy: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: in: 55 Ep 1939

    Physical Description

    • Abschrift von unbekannter Hand mit Unterschriften-Zusatz Webers

    Corresponding sources

    • Wilhelm Kleinschmidt, Carl Maria von Weber und Gottfried Weber in: Musik im Kriege, Jg. 2 (1944), Heft 7/8, S. 143
    • in: Wolfgang Meister, Verloren geglaubte Dokumente aus dem Archiv des Harmonischen Vereins, in: Weberiana 29 (2019), S. 43f.

        XML

        If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.