Friedrich August Schulze to August Apel
Dresden, Monday, March 6, 1815

Absolute Chronology

Preceding

Following

Direct Context

Preceding

Following

Dresden, 6. März 1815 (Nr. 723)

[…] Mitten in dem jezigen kläglichen Zustande der Ungewisheit in politischer Hinsicht, fängt die Literatur an am hiesigen Orte lauter und geselliger zu werden. Ich glaube, ich sagte Ihnen schon von der Seckendorfschen halbliterarischen Theen. Seckendorf ist seitdem wieder fort, und Kuhn, Kind, Böttiger pp haben ein Kränzchen dieser Art etablirt. Da war es eben wo ich Prof. Chladni antraf. Die Hartwig, Fräulein Winkel und mehrere Damen erscheinen dabei. Auch war bei Kinden der Isidoris Orientalis. Dergleichen Thee sind angenehm, wenn sie nicht allzulange dauern. Allein der bei Kuhn /:der erste:/ dauerte schon bis neun Uhr, der zweite, bei Kind, hat gar bis drei Viertel auf zehn Ur gedauert. Warum soll ein ehrlicher Mensch seinen Magen erst erschlaffen u dann noch so spät soupiren. Das doch so oft die Hauptsachen zu wenig berücksichtigt werden!

Editorial

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz

Tradition

  1. In Privatbesitz

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.