Friedrich Rochlitz an Tobias Haslinger in Wien
Leipzig, Donnerstag, 28. Dezember 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sie werden, mein lieber Freund, schon längst einer Antwort auf Ihre zwey Briefe entgegengesehen haben. Aber außerdem, daß meine Arbeiten sich in den letzten Monaten jeden Jahres noch mehr als sonst zu häufen pflegen, bin ich auch, seit der feuchte Herbst im November bey uns eingetreten, unaufhörlich mit katarrhalischen Beschwerden und gichterischem Reißen in den Füßen geplagt gewesen; was mir Alles erschwerte; so daß nichts fördern wollte, wie sehr ich mich auch anstrengen mochte. Noch jetzt bin ich von diesen Übeln nicht ganz frey: aber ich kann doch wenigstens nicht das Jahr zu Ende gehen lassen, ohne noch einmal bey Ihnen einzusprechen. Für Ihr Geschäft, und für Alles, was hiervon bey einem Hause und Familien-Vater abhängt, ist dies Jahr von vieler, und, so viel ich weiß, sehr vortheilhafter Wichtigkeit gewesen*: möge das neue glücklich fortsetzen, was das alte glücklich begonnen; und möge es auch übrigens für Sie und die lieben Ihrigen ein gesundes, heiteres, geseegnetes Jahr seyn! Wir Beyde aber wollen einander gegenseitig den bisherigen freundschaftlichen Antheil erhalten, so gut das, | bey so beträchtlicher Entfernung, möglich ist. Für ein Gleiches von Seiten der Ihrigen gegen mich mögen Sie selbst sorgen.

Für die mir zugesandten Musikalien Ihres Verlags danke ich Ihnen. Was ich über die Eyblersche Messe* Ihnen sagen möchte, belieben Sie aus dem Schreiben an den Componisten herauszulesen, das ich deshalb offen beylege; ich müßte es sonst zweymal schreiben. Mit der Recension, wenn sie nun erscheint, werden Sie als Verleger gewiß zufrieden seyn*. Über die nun nachfolgenden Werke E.s mögen dann Andere sprechen, damit aller Schein von Parteylichkeit vermieden werde. Einiges Andere von dem Überschickten werde ich in der musik. Zeitung gleichfalls, wenn auch kürzer, anzeigen.* – Wenn Moscheles sein neues Concert in C so vollendet, wie er den ersten Satz geschrieben hat (er spielte diesen hier öffentlich:)* so bekommen Sie einen trefflichen Verlagsartikel daran*. Jenes Allegro ist in wahrhaft großartigem Styl, und für den Solospieler | nicht nur, sondern auch für das ganze Orchester, sehr glänzend; hat auch nicht so viel überkünstlichen Hokuspokus, als mehrere seiner andern Compositionen.

Eben jetzt haben wir hier (in Deutschland zuerst) des verst. Webers Oberon auf der Bühne. Was ist das wieder für ein geniales, vortreffliches Werk, und ganz von seinen andern verschieden! ohne Vergleich anmuthiger und einnehmender, als die Euryanthe; und im Ganzen des Charakters und der Schreibart weit fester gehalten, als der Freyschütz. Das wird wieder seinen Kreislauf durch ganz Europa machen; wenigstens überall, wo man die großen Anforderungen an Maschinisten, Decorateurs u. dgl. einigermaßen befriedigen kann. Bey der ersten Aufführung war mein Inneres zugleich entzückt und schmerzlich ergriffen, daß dieser liebe Freund, indem er der Welt neue Freuden giebt, in der Erde modert, und sogar erst noch die engländische Eigensucht und hochmüthige Gemeinheit so schwer empfinden mußte. Ich weiß freylich, | daß wir Alle gerade für unser Bestes, das wir, worin es auch sey, leisten, die eigentliche Belohnung hier auf Erden nicht erwarten dürfen, gar nicht erwarten sollen; dieses mein Wissen ist auch kein todtes, sondern es beruhigt mich: allein beym ersten Eindruck solcher Erfahrungen, mögen sie nun mich oder Andere betreffen, kann ich meiner Gefühle schwer Herr werden. Da Hr. v. Mosel vielleicht gern ein Wort über Webers Werk erführe, ich ihm aber jetzt nicht schreiben kann und Sie ihn doch wohl sprechen: so sagen Sie ihm, mit meinen herzlichen Begrüßungen, was ich hier geschrieben habe.

Mit den Ihnen bewußten Gesinnungen gegen Sie und alle die lieben Ihrigen
Ihr
Rochlitz.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für Übersendung von Musikalien zum Anzeigen in der AmZ, äußert sich sehr positiv über ein neues Klavierkonzert von Moscheles und legt ihm einen Brief an Josef Eybler über dessen Messe Nr. 1 bei und verweist auf seine nächstens erscheinende Rezension in der AmZ, berichtet begeistert von der Leipziger Erstaufführung von Webers Oberon am Heiligabend. Persönliche Mitteilungen und Wünsche zum Jahreswechsel

Incipit

Sie werden, mein lieber Freund, schon längst einer Antwort

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
Signatur: Mscr. Dresd.App. 292,209

Quellenbeschreibung

  • 1 Dbl. (4 b. S. o. Adr.)

Überlieferung

  • Salomon, D.: Kat. 34 (ca. 1929), Nr. 11385
  • Salomon (Berlin o. J.), Nr. 5034 (S. 206) mit Teilzitat
Weitere Textquellen
  • Weberiana 24 (2014), S. 10f. (Auszug)

Textkonstitution

  • "von dem Überschickten": Hinzufügung.

Einzelstellenerläuterung

  • "… weiß, sehr vortheilhafter Wichtigkeit gewesen": 1826 hatte Haslinger den Verlag von Sigmund Anton Steiner, Wien übernommen
  • "… ich über die Eyblersche Messe": Messe Nr. 1. Zur Krönungs-Feyer Ihrer Majestät der Kaiserinn Carolina als Königinn von Ungarn, Part., Wien, Haslinger (VN 4791/3)
  • "… als Verleger gewiß zufrieden seyn": AmZ, Jg. 29, Nr. 4 (24. Januar 1827), Sp. 49–55, gez.: Rochlitz
  • "… gleichfalls, wenn auch kürzer, anzeigen.": erst ab September 1827 finden sich einige Kurzanzeigen von Musikalien des Haslinger-Verlages in der AmZ
  • "… (er spielte diesen hier öffentlich:)": Moscheles spielte den 1. Satz seines 5. Klavierkonzertes C-Dur op. 87 am 25. September 1826 im Gewandhaus; im gleichen Konzert erklang auch die Oberon-Ouvertüre erstmals in Leipzig, vgl. Alfred Dörffel, Die Gewandhaus-Konzerte zu Leipzig 1781–1881, Reprint, Leipzig 1980, S. 207, Nr. 324
  • "… Sie einen trefflichen Verlagsartikel daran": das 5. Klavierkonzert in C-Dur op. 87 erschien erst 1830 bei Haslinger mit der VN 6068
  • "verst.": Abk. von "verstorbenen"

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.