Carl Maria von Weber an Ignaz Franz Castelli in Wien
Dresden, Donnerstag, 8. Januar 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr: Wohlgebohren

Herrn Castelli.

K: K: Beamten

Wien.

Auf der Wieden

in der Bärenmühle

wohnhaft.

Mein lieber Bruder!

Schon längst hätte ich an dich geschrieben, wenn mich nicht 3 Dinge abgehalten hätten. 1tens daß ich keine Zeit hatte, 2tens daß ich nicht zu schreiben wußte was das Porto werth gewesen wäre, und 3tens weil ich dir schön schreiben muß, sonst kannst du’s nicht lesen.      Aus diesem kannst du nun also sehn wie weit meine Schönschreibekunst geht. Was das Porto werthe betrifft, bitte ich dafür meinen guten Willen zu nehmen.

habe Dank für die übersendeten Giftpilzlein von das Schesir. ich habe sie kaum hinlänglich gelesen, und mich doch noch etwas weniges mehr als vonnöthen, darüber geärgert.      Einer Erwiederung u. s. w. schien mir die Frau nicht werth; |: das Epigramm Z. B. war gar zu dumm :| und so mögt ihr alle es wohl auch gefunden haben sonst hättet ihr euch ihrer erbarmt.      Sie mag also zwegen meiner so lange Gift spucken bis sie sich selbst einmal ausspukt.

Die beiden Dosen Aspektanten wirst du wohl erhalten haben. mögen sie deinen Beyfall haben. da ich noch immer allein im Dienste bin, habe ich unglaublich viel zu thun.

Euryanthe wird in Berlin erst nach Spontinis Alcidor auf die Bühne kommen, wenn er nehmlich noch diesen Carneval fertig wird; außerdem, bald.

Die Neider heben ihr Haupt gewaltig. dagegen erhalte ich aber auch ungefodert von den Besten der Nation Zuschriften der ehrenvollsten erfreulichsten Anerkennung. |

Man hat hier Briefe aus Italien, die sagen daß Barbaja in 24 Stunden habe Neapel verlaßen müßen. Was wißt ihr davon in Wien? und welchen Einfluß hat das auf die Pachtung.

Bäuerle hatte unter meiner Adreße eine heftige Anzeige der durchgefallnen Rosamunde für die Abend-Zeitung eingeschikt.       wahrscheinlich glaubte er mir dadurch Freude zu machen; sezte mich aber noch mehr in Verlegenheit. Winkler stand natürlich an es zu drukken; was mir ganz recht war.

Vor der Hand haben die 11 bedeutendsten Bühnen Euryanthe bestellt, und theilweise erhalten*. die Erzählung der Vision habe ich noch zusammen gezogen daß sie um eine Minute kürzer ist. du weißt wie viel dieß in solcher Situation ist.      die Honorar Bestimmungen für die Chezy machen mir viele Schreiberey, aber die Direktionen fügen sich doch, zu meiner großen Freude, theils um der Zukunft willen, theils um feurige Kohlen auf ihr Haupt zu sammeln. in diesen Tagen werde ich ihr durch meinen Advokaten schreiben laßen.

Grüße die würdige Mutter LudlamT aufs beste von ihrem geplagten Sohne. so alle anderweitigen Freunde, schreibe bald, und behalte im neuen Jahre lieb, deinen alten mit herzlichster Liebe, dir zugethanen CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

bedankt sich für Übersendung der „Giftpilzlein“ der Chézy, über die er sich sehr geärgert habe; berichtet von Aufführungsplänen, Anerkennung und Neid um die Euryanthe; erkundigt sich nach Schicksal Barbajas; erwähnt die „heftige Anzeige“ Bäuerles bzgl. der durchgefallenen Rosamunde in der Abend-Zeitung; Euryanthe: kleine Änderung vorgenommen, Anfragen bedeutender Bühnen; Ärger wegen Honorar für Chézy; Grüße an ‚Mutter Ludlam‘

Incipit

Schon längst hätte ich an Dich geschrieben, wenn mich nicht

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus.ep. Weber, C. M. v. 26

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (3 b.S. einschl. Adr.), Siegelrest und -loch
    • PSt: DRESDEN | 9. Jan. 24
    • am unteren Rand von Bl. 1v von Aloys Fuchs ergänzt: „(:Carl Maria v Weber:)“

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kaiser, Georg: Ein unbekannter Brief Webers an Ignaz Franz Castelli, in: Der Merker. Österr. Zeitschrift für Musik und Theater, Wien, 1. Jg., 3. Heft (10. Nov. 1909), S. 99–100

Themenkommentare

    Einzelstellenerläuterung

    • „… Euryanthe bestellt, und theilweise erhalten“Partituren der Euryanthe waren (abgesehen vom Exemplar für das Dresdner Hoftheater) laut Tagebuch bereits nach Frankfurt/Main (5. Dezember 1823), Prag (23. Dezember 1823) sowie Karlsruhe und Leipzig (8. Januar 1824) versandt.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.