Carl Maria von Weber an Herzog Friedrich von Hildburghausen (Entwurf)
Dresden, 30. Oktober 1824

Durchlauchtigster Herzog ...digster Fürst und Herr!

Gedrängt von mehreren bedeutenden Ausgaben, wage ich es E: Durchlaucht ehrfurchtsvollst die Bitte vorzutragen, die Berichtigung der 20 # Honorar für den Freyschütz gnädigst anordnen zu wollen. Es ist nur zu begreifflich daß eine solche Kleinigkeit E: Durchlaucht in Vergeßenheit komt, doch ist mein Errinnern bei H: Kammerdiener König unterm 22 Aprill a: c: Erfolglos geblieben. weshalb ich mich genöthigt sehe E: Durchlaucht Höchstselbst mit dieser für mich nicht unwichtigen Angelegenheit zu belästigen.

Höchstdero Verzeihung, und Gewährung meiner unterthänigen Bitte entgegensehend, verharre in tiefster Ehrfurcht
E: D: ganz gehorsamster
Diener. CMvW:

Apparat

Zusammenfassung

bittet F. selbst, die Berichtigung seines Freischütz-Honorars anzuordnen, da seine Mahnung bei Kammerd. König erfolglos blieb

Incipit

Gedrängt von mehreren bedeutenden Ausgaben

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIV, Bl. 83a/v u. 83b/r

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.