Carl Maria von Weber an Herzog Friedrich von Hildburghausen (Entwurf)
Dresden, 30. Oktober 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Durchlauchtigster Herzog ...digster Fürst und Herr!

Gedrängt von mehreren bedeutenden Ausgaben, wage ich es E: Durchlaucht ehrfurchtsvollst die Bitte vorzutragen, die Berichtigung der 20 # Honorar für den Freyschütz gnädigst anordnen zu wollen. Es ist nur zu begreifflich daß eine solche Kleinigkeit E: Durchlaucht in Vergeßenheit komt, doch ist mein Errinnern bei H: Kammerdiener König unterm 22 Aprill a: c: Erfolglos geblieben. weshalb ich mich genöthigt sehe E: Durchlaucht Höchstselbst mit dieser für mich nicht unwichtigen Angelegenheit zu belästigen.

Höchstdero Verzeihung, und Gewährung meiner unterthänigen Bitte entgegensehend, verharre in tiefster Ehrfurcht
E: D: ganz gehorsamster
Diener. CMvW:

Apparat

Zusammenfassung

bittet F. selbst, die Berichtigung seines Freischütz-Honorars anzuordnen, da seine Mahnung bei Kammerd. König erfolglos blieb

Incipit

Gedrängt von mehreren bedeutenden Ausgaben

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIV, Bl. 83a/v u. 83b/r

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.