Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Zwischen 11 und Sonntag, 30. Juni 1839

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Auseinandersetzung wegen eines schon bei Schlesinger gedruckten Musikstückes von Weber, Hinhaltung in der Verkaufsangelegenheit der Manuscripte und sein Ansinnen, daß sie die Echtheit einer Komposition bestätigen soll, von der sie nicht überzeugt ist. Auch habe sie gehört, daß er Briefe von ihr Bekannten vorlese und sich rühme, daß er alle Mss Webers durch sie bekommen könne. Sie zweifelt daher an seiner Aufrichtigkeit, sie würde das alles lieber mündlich mit ihm klären, vielleicht gibt es bald dazu Gelegenheit, wenn sie Max nach Berlin bringt.

Incipit

Erst ein wenig zur Ruhe gekomen, und noch

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 49A

    Quellenbeschreibung

    • 3 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.