Ignaz Franz Castelli an Friedrich Kind in Dresden
Wien, Samstag, 26. April 1823

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Ich habe Ihnen auch noch ein komisches Gedicht für Ihren Almanach versprochen. Hier folgt es. Käm’s allenfalls schon zu spät, so geben Sie es gefälligst Winklern für die Abendzeitung. […]

Schön Ella mußte doch wieder zum Theater an der Wien wandern. Chöre und Lieder sind unerläßlich und darum dürfte das Burgtheater das Stück niemahls geben, so leid es Schreyvogl’n darum thut. Der Generalsekretär des Theaters a. d. Wien Vogl hat Ihnen darüber seine Meinung mitgetheilt und Mad Schroeder hat Ihre Andeutungen hierüber überbracht. Hiernach nun wird das Stück von Vogl selbst, oder von mir geändert und dann der Censur übergeben werden. Ich werde alle Schritte genau verfolgen und überall für Sie handeln. Wenn das Stück von der Censur erlaubt ist, erhalten Sie sogleich das Honorar. Auch Marschner wird dann bezahlt.

Apparat

Zusammenfassung

sendet ihm ein komisches Gedicht für den Almanach; muß "Schön Ella" zum Theater an der Wien geben, da die unerläßlichen Chöre u. Lieder am Burgtheater nicht gegeben werden könnten; danach müsse das Stück zur Zensur, erst dann werde das Honorar für Kind und Marschner bezahlt

Incipit

Ich habe Ihnen auch noch ein komisches Gedicht für Ihren Almanach versprochen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Wien (A), Wienbibliothek im Rathaus (A-Wst)
    Signatur: I. N. 5975

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.