Carl Maria von Weber an Johann Baptist Gänsbacher
Dresden, Freitag, 17. und Sonnabend, 18. Juli 1817

Mein lieber Herzensbruder!

Hab dir recht lange nicht geschrieben und muß mich recht anklagen einestheils, obwohl ich wirklich so in Arbeit, Verdruß, und wieder Arbeit vergraben bin, daß meine Gesundheit recht angegriffen ist, und ich seit ein paar Monaten immer kränkle. das wird aber auch schon wieder beßer werden und ich will nur jezt mein Referat nachholen, und deine lieben guten Briefe beantworten. d: 10t März schrieb ich dir zum leztenmale. d: 13t kam Wohlbrük an und gab Gastrollen und wohnte bei mir. die Ferien vor Ostern benuzzend, beschloß ich eine Ueberraschung und reiste d: 22t Abends 9 Uhr hier ab mit Baßi nach Prag, und so schnell, daß ich d: 23t noch zur Hälfte der Zauberflöte zurecht kam. die Freude meiner geliebten Lina, und aller Freunde kannst du dir denken. d: 27t erhielt ich deinen Brief vom 13t nachgeschikt. d: 28t dirigirte ich Silvana selbst. So wie ich nur den Kopf ins Orchester stekte, gieng ein unmenschliches aplaudiren und Bravo schreyen los, das gar kein Ende nehmen wollte. Jedes Musikstük wurde aplaudirt, an jedem Akt Schluß Bravo Weber geschrien. es gieng aber auch vortreffllich, Orchester und Chöre besellte der alte Geist, und alles war wie elektrisirt, und Wonnetrunken. da fühlten sie erst recht was sie verlohren hatten. den 1t Aprill muste ich wieder fort. die Trennung that wehe, aber das lange Jahr hatte doch durch diese Ueberraschung einen wohlthätigen Abschnitt bekommen, und uns für die übrige Zeit gestärkt. d: 2t kam ich in Dresden an, besorgte d: 3t alle Direktions Geschäfte, und fuhr d: 4t früh schon wieder nach Leipzig, wohin mich Wohlbrük begleitete. d: 8t führte ich da mein Kampf und Sieg auf, und spielte Konzert. und fuhr denselben Abend noch wieder zurük nach Dresden wo ich den 9t zur Vorstellung der Adelina zurecht kam, in der Weixelbaums auftraten. d: 12t schrieb ich in der Nacht eine Musik zu dem Trauerspiele Yngurd von Müllner. d: 13t war Joseph. d: 14t Yngurd d: 15t Ostade. d: 16 Adelina. wo Thurner im ZwischenAkt auf der Oboe herrlich blies. d: 22t war zum 1t male Helene. d: 30t kamen Grünbaums an. d: 3t May. war Joh: v: Paris zum 1t male. d: 11 das Lotterieloos, zum 1t. d: 18t Blaubart zum 1t mal. in alle dem sang die Grünbaum mit dem ungeheuersten Beifall, und ging von da nach Berlin. d: 31t das Hausgesinde. d: 4t Juny das Waisenhaus. d: 15t Das Geheimniß. d: 16t erhielt ich deinen Brief vom 5t unterdeßen kam die Grünb: von Berlin zurük, wegen Abwesenheit eines Mitgliedes muste nachstudirt werden. und sie sang abermals im Joh: v. Paris. und den 18t geschah das unerhörte daß zum erstenmale, und eher als die Italiener, die deutsche Oper zum König nach Pillnitz gerufen wurde. wo die Grünb: im Lottoloos sang. das war ein Triumph. d: 27t führte ich mit der ganzen Kapelle das VaterUnser von Naumann in der Kirche zum besten der Armen auf. ging trefflich. d: 28t kam Papa Beer hier durch nach Karlsbad, und Treitschke und Schreivogel von Wien, die auf Rekrutirung herumreisen, und mit denen ich viel von dir sprach. d: 30t bekam ich abermals einen Ruf nach Berlin als KapellMster, und das ist jezt die wichtige LebensEpoche in der ich wie ein Esel zwischen den 2 Heubündeln stehe, und nicht weis was ich thun soll. zum Unglük ist auch mein Cheff der Graf Vizthum abwesend, komt aber in einigen Tagen wieder, und somit muß sich die Sache bald entscheiden. Auf jeden Fall ist dieser Antrag gut denn das beßere wähle ich. du siehst aus dieser kurzen Uebersicht wo hundert von Briefen, Aufsäzzen, Gesellschaften, Korekturen, Gastrollen, Proben pp nicht gerechnet sind, wie ich überladen mit Arbeit war, und daß man darunter wohl erliegen kann. doch jezt zur Beantwortung deiner Briefe. No. 1 der vom 13t März. Ich bin hier vorder Hand auf ein Jahr angestellt, dem aber immer die lebenslängliche Anstellung folgt, daß ist hier so Stilü. Es ist sehr still mein[?] Leben, und daher sehr zur Häußlichkeit gut. treffliche Dichter, und einzelne liebe Menschen. Musikalische Seele wie wir sie brauchen aber keine einzige. Viel Verdruß durch die Kabalen der Italiener, und manche wandelbare Aussicht für die deutsche Oper in die Zukunft. der Tenorist Mieksch lebt allerdings noch, und ist mein sehr guter Freund. Neumann aber ist todt. die herrliche Feyer bei Empfang deiner wohlverdienten Medaille hätte ich mit ansehen mögen. das sind herrliche Augenblikke im Leben, die gar manches wieder aufwiegen. von D moll habe ich eine Ewigkeit nichts gehört. ich schrieb ihr theilnehmend nach jener unglüklichen Freuersbrunst, und habe seitdem keine Zeile mehr von ihr gesehen. den Brief an Schlesinger habe ich auch zur ungebühr lang liegen laßen, da ich aller Welt Antwort schuldig bin. habe ihn aber doch endlich spedirt. Von deiner Kirchen Musik hoffe ich allerdings etwas einmal aufzuführen, sobald ich an den Dienst komme. vielleicht ist auch etwas dafür zu haschen. doch braucht es damit noch Zeit. bei uns geht alles hübsch langsam aber solid.

Vergeblich habe ich deiner Ankündigung gemäß gehofft das Graf F dur einmal hieher kommen würde. dafür ist aber Graf Odonell hier mit Junghs Schwester, die dem Hans ähnlich sieht. ich habe keine Zeit viel hinzugehen und bin erst einmal dagewesen. Graf und Gräfin sind aber ein paar artige angenehme Leute. Wenn du nur einmal zu mir kommen Könntest lieber Bruder. Wenn der hiesige KirchenCompositeur abfahren wollte, das wäre ein Posten für dich; Nun kömt Zeit, kömt Rath. Mit Freuden habe ich gesehen daß du fleißig warst und etwas Neues für die Kirche geliefert hast. Melde mir ja den Effekt der Aufführung. Es ist freilich traurig daß die Verleger von unserm Schweiß sich mästen, wenn es aber nur recht unter die Menschen komt dann ist es doch gut. und das wird mit deinem Requiem bei Steiner gewiß der Fall sein. Meyerbeer führt oder hat in diesem Augenblik schon aufgeführt eine Oper von sich in Venedig. Er bleibt noch ein Jahr in Italien und geht dann nach Paris. Grünb: haben in Berlin in ihrem Concert, eine Arie und eine Hymne von ihm gegeben, die beide außerordentlich gefielen. die Hymne ist sehr einfach, fließend und doch mit neuen Wendungen gedacht.

Was Weixelbaums betrifft, so sind das elende gemeine Menschen, die mit dem erbärmlichsten Komödianten Charakter begabt sind. Hier, haben sie mir und andern dieselben Geldborg Geschichten gemacht, und trotz alle ihrer niederigen Aufführung ist es doch möglich daß Sie engagirt werden. so bald dieß geschieht werde ich gewiß für dein Geld sorgen. willst du es aber sicherer so schreibe nach Carlsruhe wo sie engagiert sind.

An meiner Jägersbraut arbeite ich so fleißig als meine vielen Geschäfte es mir zulaßen 4 -5 Nr: sind schon skizzirt. Was gäbe ich drum wenn des Freundes und Bruders Rath und Beyfall mich unterstüzzen und erheben könnte. So muß ich ohne allen Antheil von Außen für mich allein Schreiben. Ende Septemb: gehe ich nach Prag, heyrathe meine gute Carolina, mit der ich täglich mehr Ursache habe zufrieden zu sein, und bringe mit ihr die Mutter nach Mannheim zum Sohn, suche unterwegs ein paar Thaler zu verdienen, und ziehe dann ein in meinen häuslichen Tempel, ob hier oder in Berlin?, das weis Gott.

Nun lebe wohl, mein vielgeliebter HerzensBruder. Gott segne dich und eine Arbeiten. lebe Gesund und heiter und behalte lieb deinen bis in den Tod treuen Bruder
Weber

Von Gottfried habe ich lange nichts gehört. er hat ein treffliches theoretisches Werk angefangen, daß auf unsere Grundsäzze gebaut, einzig in seiner Art ist. der erste Theil ist bereits heraus. Addio senza addio. Eine gewaltige Übung im italienischen ist das beste hier.

Apparat

Zusammenfassung

Abriß seiner Tätigkeit seit März 1817; listet die in Dresden zur Aufführung gebrachten Opern auf; berichtet über seinen Ruf nach Berlin; betr. versch. gemeinsame Bekannte; habe Gänsbachers Brief an Schlesinger weitergeleitet; arbeite an der "Jägersbraut", von der bereits 4–5 Szenen skizziert seien; erwähnt Gottfried Webers " Tonsetzkunst", die "auf unsere Grundsätze gebaut", einzigartig sei;

Incipit

Hab dir recht lange nicht geschrieben und muß mich recht

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Bibliothek (A-Wgm)
Signatur: Weber an Gänsbacher 45

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. o.Adr.)
Weitere Textquellen
  • Nohl 1867, S. 264–267 (Nr. 43);

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.