Carl Maria von Weber an Johann Friedrich Rochlitz in Leipzig?
Dresden, Sonntag, 27. September 1818

Wenn Sie, mein herzlieber Freund diese Zeilen erhalten so nehmen Sie recht Ihre Nachsicht zur Hand, denn ich schreibe in einer Abspannung die nahe an Stumpfheit gränzt, bei mir fast immer die Folge sehr anhaltend sich folgender Anstrengung ist, und nach ein paar Tagen Ruhe wieder verschwindet. Sie werden sagen, ja dann muß man auch nichts thun. das wäre sehr richtig, wenn man nicht ein DienstWesen wäre, das die freyen Augenblikke nuzzen muß sie mögen aussehen wie sie wollen, und mit so einem graurokkigen komme ich denn zuerst zu Ihnen, wohl wißend daß der wahre Freund am ersten vorlieb nimt und aus eigenem Herzen das fehlende zuthut.       d: 20t August als ich eben meine JubelKantate vollendet hatte, Wollank aus Berlin mich mit einem Besuche überraschte, kam auch noch zum Lohne, Ihr lieber Brief vom 18t. Wer da sich hätte gleich hinsezzen und antworten können, so gut wurde es mir aber nicht. ich muste den andern Tag nach Dresden, d: 27t ganz hineinziehen, und nun gieng die Plakerey los mit dem anordnen aller Festlichkeiten* welches durch die Querköpfigkeit so Mancher mir sehr erschwert wurde. das Debut der Mlle: Funk brachte mir die Elisabetta über den Hals.* das große Concert im Opernhause schien mir so dürftig ausgestattet, daß ich mich entschloß noch eine recht eigentliche JubelOuverture dazu zu schreiben, welches ich auch glüklich zu Stande brachte. Kaum war das zu Ende muste ich noch Chöre, Marsch, Melodram zu einem Gelegenheits Stük im Theater liefern. um die Confusion zu vollenden, erschien Mad: Catalani, die mich als alten Bekannten für ihre Geschäfte in Beschlag nahm. die Verhandlungen zwischen dem Hofe und ihr zu führen war keine kleine Aufgabe um beide Theile zufrieden zu stellen. dazu kam die Menge Fremden die mich belagerten pp. d: 23t endlich war unser Konzert zum Besten der Armen in der Neustädter Kirche. es gieng alles gut, und meine Arbeit wurde freundlich aufgenomen. die Einnahme betrug über 1300 rh. Auf Antrieb H: Morlachis der den Wunsch von Vielen vernommen hatte, sollte das Ganze d: 25t wiederholt werden, alle Anstalten waren schon gemacht als es denen H: Tibaldi und Sassaroli einfiel zu erklären daß Sie zu ermüdet wären es zu wiederholen – – Es macht viel Gerede in der Stadt, und nun möchten sie es gerne wieder geben aber nun habe ich theils die Lust die [vielmehr: dazu] verlohren, und anderntheiles ist es nicht mehr an der Zeit.      Peters konnte sich nicht zum Verlage entschließen, Schlesinger übernimmt ihn, fast unaufgefodert. ich habe H: Prof: Wendt die Partitur mitgegeben, um sie Ihnen zur Ansicht mitzutheilen, an Schulz werde ich wegen der Aufführung heute noch schreiben.       ich komme nun zu dem Ueberbringer | dieses. Es ist der sehr talentvolle junge Mann, von Boklet aus Prag, mit seiner Mutter der StadtRäthin Cottelka. Er leistet schon bedeutendes als Klavier und Violinspieler, und wird erst recht fortschreiten wenn er sich für eines ausschließlich entschieden hat. Es ist der erste Ausflug dieses jungen Mannes mit seiner in den Strudeln der KünstlerWelt unerfahrenen Mutter, die als die geehrte Frau eines angesehenen Hauses in Prag deßen Wohlhabenheit man rühmt, sich ängstlich und unbehaglich in dem Begleitungs Geschäft ihres Sohnes fühlt, den ihre Liebe doch nicht allein in die Welt senden will. Haben Sie die Güte für sie, die Sie ja so gerne jedem aufstrebenden Talent widmen, und schenken Sie ihnen Rath und Beystand.

H: und Fr: von Gutschmid haben wir in dieser Sturm und Drang Zeit, nur flüchtig ein paarmal gesehen und mit Freuden die Bestätigung Ihres Geistig[en] und körperlichen Wohlseyns erfahren. Sollte denn nicht bald zu hoffen sein daß Sie nun auch die gehörige GegenVisite in Dresden machen? Eine große Freude haben Sie mir dadurch gemacht daß Sie sich mir als den Verfaßer der Anzeige meiner Werke offenbarten.* wenn ich auch so etwas ahndete, so weiß ich doch nicht genau anzugeben, warum ich mir es nie ganz zu glauben erlaubte. Wie freue ich mich auf die Anzeige der Sonaten, und sollten Sie auch noch so scharf über mich Ihr RichterAmt ergehen laßen; wo ich so wie hier, überzeugt bin, daß nur die reinste Ueberzeugung der Nothwendigkeit in der Kunst Wahrheit mit einem theilnehmenden Herzen verbunden spricht, da halte ich willig mein Haupt zur Strafe hin, denn es kann mir nur Nuzzen und Frommen bringen; und ein Wort der Theilnahme wie Sie es hier in Ihrem Brief wieder so gar erquikkend und warm ausgesprochen haben, ist das nicht genug um jahrelange Erbärmlichkeiten des Künstler Geschmeißes mit Freuden zu verwinden? Ihre Frage ob Sie mit oder ohne Ihren Namen die Rez: geben sollen, wäre füglich zu beantworten wenn Sie nicht der wären der Sie mir sind. Einem Andern müste man mit verschiedenen HöflichkeitsFormeln darauf entgegnen, hier aber darf ich mich nur frey auf Ihr Gefühl berufen; was Sie zur Unterzeichnung zu ziehen scheint, ich glaube daraus zu ersehen, daß Sie es mir nicht durchaus geschenkt haben, und werde mit Freuden den edlen Richter im offenen Helme erblikken der dann doppelt frey seine HerzensMeynung eröffnen kann. Ueberhaupt was Sie thun ist wohlgethan, und für die so zartsinnige Anfrage meinen treuen Händedruk des Dankes.

Im Hause ist Alles heiter und wohl, und grüßt herzlichst achtend Ihre verehrte Gattin mit mir, dem frischen Herrn Studenten |: will nicht gerade sagen dem H: Fuchs :| mein Glück auf den Weg noch besonders, und Ihnen immer wie immer die treuste Liebe Ihres
Weber

Apparat

Zusammenfassung

klagt über Abspannung durch Überlastung; Bericht seit 20. August; über Morlacchis Intrigue gegen die Kantatenwiederholung; Schlesinger werde das Werk verlegen; empfiehlt Überbringer des Briefes, Herrn Boklet aus Prag mit Mutter; hofft auf seinen Besuch; hat sich darüber gefreut, daß Rochlitz sich als Autor von Rezensionen seiner Werke zu erkennen gab; empfiehlt ihm, weitere Rez. voll zu unterzeichnen; freut sich auf R.'s Bespr. seiner Klaviersonaten;

Incipit

Wenn Sie, mein herzlieber Freund diese Zeilen erhalten

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Weberiana Cl.II A c, 15

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. o.Adr.)

Textkonstitution

  • "füglich": Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

  • "… mit dem anordnen aller Festlichkeiten": betr. die Veranstaltungen zum 50jährigen Regierungsjubiläum des Königs
  • "… die Elisabetta über den Hals.": AM 10. September 1818 fand die Aufführung der Elisabetta von Rossini mit Dem. Funk in der Titelrolle statt.
  • "… der Anzeige meiner Werke offenbarten.": vgl. z. B. die Anzeige der Balladen und Lieder op. 47 in AmZ Jg. 20, Nr. 31 (5. August 1818), Sp. 557–559

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.