Carl Maria von Weber an Gottlob Roth in Dresden
Berlin, Donnerstag, 21. Juni 1821

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S. Wohlgebohren

dem Herrn KammerMusikus

Roth jun.

zu

Dresden

frey.

Mein lieber Freund!

Um Ihrer herzlichen Theilnahme willen freut es mich doppelt Ihnen den vollkommensten Triumph melden zu können, den ein Componist zu erleben im Stande ist.      Ein Enthusiasmus wie er hier fast nie erlebt ist, begleitete die erste Vorstellung*. die Overture und das Volkslied* wurden Da Capo gerufen. übrigens von 17 Musikstükken 14 applaudirt*. manche 3 mal. ich am Ende herausgerufen mit Blumen, Lorbeerkränzen und Gedichten* überschüttet. die gestrige 2t Vorstellung gieng eben so vortrefflich. der Aufführung kann ich übrigens nicht dankbar genug sein.      Die Liebe mit der Alle spielten und sangen war sichtbar.      Freund Hellwig* wird Ihnen wohl schon erzählt haben. ich schreibe heute diese wenigen Zeilen blos, um* Ihnen zu zeigen daß ich meine Freunde nicht vergeße.      Sonntag d: 1t July hoffe ich Abends in Dresden wieder einzutreffen*. Montag den 25t ist mein Konzert*.      Morgen die 3t Vorstellung der Oper, wozu schon kein Billet mehr zu haben ist.      ich lege Ihnen hier das erste bei, das in einer Zeitung darüber erschienen ist*.

Grüßen Sie mir die ganze Kapelle herzlichst, und behalten Sie lieb Ihren Freund CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über den außerordentlichen Erfolg des Freischütz in Berlin; teilt mit, daß er am 1. Juli in Dresden einzutreffen hoffe; sein Konzert finde am 25. Juni statt; schickt Freischütz-Rezension;

Incipit

Um Ihrer herzlichen Theilnahme willen freut es mich

Generalvermerk

zur mitgeschickten Rezension vgl. Aufführungsbesprechung zur Uraufführung in: Königlich privilegirte Berlinische Zeitung von Staats- und gelehrten Sachen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Stiftung Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: 55 Ep 1794

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl., (2 b. S. einschl. Adr.), Siegelrest u. -ausriss

Überlieferung

  • Autograph von Herrn Christian von Weber ersteigert und am 1. Dezember 2017 der Musikabteilung der SBB geschenkt
  • Sotheby’s (London), Verst. 26. Oktober 2017, lot 163 (angesetzt mit 4-5.000 Pfund)
Weitere Textquellen
  • Anonym:Ungedruckte Briefe Carl Maria von Webers, in: Allgemeiner Anzeiger, Erfurt, 6. Beiblatt, Nr. 162 (12. Juni 1904)
  • Anonym.: "Unbekannte Briefe Karl Maria von Webers", in: Neue Musik-Zeitung (Stuttgart: Grüninger), Jg. 26, Nr. 22 (17. August 1905), S. 488 (nur als Faks.)
  • Neue Musik-Zeitung, Jg. 47, Heft 16 (Mai 1926), S. 352 (als Faks.);

Textkonstitution

  • "das": "daß" überschrieben.

Einzelstellenerläuterung

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.