Carl Maria von Weber an Karl August Böttiger in Dresden
Dresden, Samstag, 5. März 1823

Herrn

Hofrath Böttiger

Wohlgebohren

Sie haben mir Gestern, mein hochverehrter Freund ein so erfreuliches Wort gesagt, indem Sie mir Ihren Besuch versprachen, daß ich es darauf hin wage Sie zu bitten Morgen Sonntag Mittag um 1 Uhr eine freundschaftliche Suppe bei uns annehmen zu wollen. Ich hoffe nicht daß der gottlose Winkler-Schelm meiner Frauen Sauçen zu den gefährlichen zählt, verspreche auch, Sie mit Waßer und anderer Patienten Kost zu versehen, und somit hoffe ich auf ein gütiges Ja!

herzlichst
Ihr Weber

Apparat

Zusammenfassung

lädt Böttiger für Sonntag ein;

Incipit

Sie haben mir Gestern, mein hochverehrter

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Bibliothek (A-Wgm)
Signatur: Weber an Böttiger 1

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b.S. einschl. Adr.)
  • Siegelrest

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.