Caroline von Weber an Wilhelm Beer in Berlin
Dresden, Dienstag, 15. Februar 1842

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Verehrter Freund!

Dem Wunsche Ihres Herrn Bruders nachzukomen, empfange ich dankend das gütige Darlehn welches Ihren freundlichen Zeilen beygefügt war; und verspreche Ihnen, es im Nothfall, für meine Kinder zu benutzen.      Was mich aber bey dieser Angelegenheit wahrhaft betrübt, und ängstigt, ist der Umstandt daß ich zum erstenmal ein Geheimniß vor meinen Söhnen haben muß, indem beide sich ganz entschieden gegen Annahme dieses Vorschußes erklärten. Ich erlaube mir daher, für den Fall eines schnellen Todes, der hierbey zurück erfolgenden Quittung, ein paar Worte an sie, beyzufügen, damit sie ihre Mutter nicht verkennen, und ihr nicht Gesinnungen ihres Vaters unwürdig, zutraun mögten. Sie mein edler Freund werden, in diesen Fall, gewiß meine Worte bestätigen, und den armen Wesen Trost und Beruhigung geben.

Da der Herr Hofrath Winkler gegen mich noch keine Silbe, die Oper betreffend erwähnte, so würde es gewiß unpaßend für mich sein, wollte ich wegen der Beendung | der Arbeit zu dringend werden. Gewiß wird er, was er thun kann kann, Ihnen zu liebe thun, und ich kann nur hoffend in die Zukunft sehen, ohne zur Erfüllung dieser Hoffnung etwas beytragen zu können.

Ich bitte Sie verehrter Freund Ihrem Herrn Bruder meinen herzlichen Dank auszusprechen, und mich Ihrer ganzen Familie angelegendlichst zu empfehlenErhalten Sie ferner Ihr freundliches WohlwollenIhrer
ergebenen
Carolina von Weber

Apparat

Zusammenfassung

bestätigt Empfang des Darlehens (von 1000 Talern) durch Meyerbeer; da sie dies vor ihren Söhnen verheimliche, übersendet sie die Quittung mit Erklärung, daß sie das Darlehen als Vorschuß für die Pintos erhalten habe, und Bemerkung für ihre Söhne, daß sie dies nur für ihre Ausbildung getan habe; (Quittung u. Erklärung liegen bei)

Incipit

Dem Wunsche Ihres Herrn Bruders nachzukomen, empfange

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: N. Mus. Nachl. 97, W/74

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b. S. o. Adr.)
  • mit dazugehörender Quittung (in der Handschrift von Minna Meyerbeer) und e. U. und Erklärung von Caroline von Weber: W/59
Weitere Textquellen
  • Becker (Meyerbeer), Bd. 3, S. 729f.

Textkonstitution

  • "nicht": Hinzufügung.
  • "er": Hinzufügung.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.