Carl Maria von Weber an Gottfried Weber in Mainz
Dresden, Montag, 21. Juli 1817

In höchster Eile und Kürze beantworte ich deinen lieben Brief vom 9t huj. Zur Entschuldigung der Kürze dient die Nachricht, daß ich Ende Sept: nach Prag reise, da heyrathe, und von da aus dich in Maynz besuchen will, und meine junge Frau Euch vorstellen. da geht es mündlich beßer. Meine Sachen schikke mir nur so schnell als möglich per Fracht*. die Flageolets sind eines rühmlichen Todes gestorben, und haben also doch jemand erfreut. Gänsbacher ist noch immer in Insbruk, und hat mehres Neues für die Kirche geschrieben.

Dein Stambuchblatt ist noch leer. ich weiß nicht anders als daß Rochliz die Red: noch hat. Was den Bücher Tausch betrifft, so habe ich Marpurgs Fuge* erst vor kurzem gekauft. seine kritische Einleitung* kannst du für den Fux* nehmen. aber die Musik: Zeitung kann ich nicht entbehren, wegen nachschlagen. Hier bey folgt das Verzeichniß das du mir selbst einmal von meinen Sachen schiktest. es ist elend abgeschrieben du wirst aber wohl errathen.      Ich arbeite jezt an einer Oper die Jägersbraut, von Kind gedichtet. Meyerbeer führt in diesem Augenblik, eine Oper in Venedig auf*.      Sey so gütig einigen vorläufigen Lärm zu machen, daß ich die Rheingegenden besuche, denn ich will einige Concerte geben, und wenigstens meine Reisekosten verdienen.

Gott erhalte dich Gesund und frisch, ich freue mich unmenschlich darauf dich und deine gute liebe Gustel wieder zu sehen. deine Tonsezkunst* lieber Bruder ist ein herrlich Ding, Gott sei Dank daß einmal etwas wahrhaft geordnetes der Art in die Welt tritt.      Potz Blitz, beinah hätte ich vergeßen dir zu sagen, daß ich einen Ruf nach Berlin erhalten habe, und sehr auf dem Sprung stehe ihn anzunehmenT. Bald hierüber ein mehreres, denn es muß sich bald entscheiden. Addio senza addio.
Ewig dein Weber

an Musikalien hast du von mir.*

Etude de Steibelt. 1. 2 Livr: Sterkel Conc: Pf: SpiegelScene aus Silvana in Stimmen. 3 Stimmen vom Concert. 1t Finale aus Silvana in Stimmen. Etuden von Kramer. Quart: aus Silv: in Stimmen. Sinfo: No: 2 in Stimmen. Vielleicht* Variat. in F. Original Msc. Duett aus Silv: in B. Flageolet Schule. Alma von Vogler. St.* dito von Vogler zu Chorälen.* Arie von Maurer, Part. Mehrere Canzonetten.* alte Fuge vom 1t Ton. Neue dito. Trias. Danzi zu meinem Geburtstag. Ueber die Samsprache.      dann gab ich dir noch mehrere Papiere in einem Pak.
Alles in Darmstadt d: 10t Februar 1811.

Bücher Verzeichniß*

  • F. W. Marburg. Handbuch bei dem General Baße, die der Composit: mit 2– 8- Stimmen pp. Berlin 1755.
  • B. J. Lederer. Neue und erleichterte Art zu Solmisiren, nebst andern Vortheile die Sing Kunst in kurzer Zeit zu erlernen, u. a. Ulm 1796.
  • F. W. Marburg. Anleitung zur Sing Komposition. Berlin 1758.
  • Der kritische Verhältnus an der Spree, 1tes Heft 1749 bis 28t Stük.
  • J. H. Knecht. Gemein nüdzlises Elementar Werk der Harmonie und des Genaral Baßes. Augsburg 1792 – erste Abtheilung
  • J. L. Kittel. Der angehende Organist. 1801. Erste Abtheilung
  • Matthes Gugl.      [mit Bleistift nachgetragen: Gugl] fundamento Partiturer in Kompendio data, das ist: kurzer und Gründlicher Unterricht die General Paß oder Pschlagen[???] zu lernen. Salzburg 1719.
  • C. P. E. Bach.      Versuch über die wahre Art das Klavier zu Spielen. Leipzig & Augsb: 1787 -Erster Theil[?]
  • A: Gumpelsheimer. Kompendium Musica Latino Germanium p. Augusta 1681. - 1s. B. incomplet.
  • J. J. Walder.      Anleitung zur SingKunst im Kurzen 1788
  • A: Werkmeister. Musica Mathematica Hodegus curiosus oder richtige Musikal Wegweiser. Merseburg 1689
  • F. W. Marburg. Systematische Einleitung in die Sezkunst, Leipzig 1757.
  • Lussinio. Musurgia seu praxis Musica. Angentorati 1536
  • A. Bartolum -      Musica Mathematica, d. ist: das Fundament der allerlieblichsten Kunst der Musik p.
  • Altenburg 1614 und Vollständig Manuscript. de Ligaturia p. p.
  • Marpurg. die Kunst das Klavier zu Spielen 3ten Aufs. Berlin 1761. und
  • Berthold - Anweisung, wie man Klavier, Orgeln p. p. gleich rein Stimmen könne, Leipzig 1757.
  • F. W. Marburg. Neue Methode allerlei Arten von Demperatur dem Klavier aufs [Lücke] mitzutheilen p. Berlin 1791.
  • Marpurg. Krütische Einleitung in die Geschäfte und [Lücke] der alten und neuen Musik - Berlin 1759.
  • J. S. Heinichen. der General Baß in der Composition p. Dresden 1728.
  • Matheson - Critica Musica p. 1. u 2ter Theil. Hamburg 1722
  • W. C. Prinz. Chrynis, oder Satirischer Composition p. Dresden 1728
  • ditto Sagen 1677. 2. Theil und Musica Modulatoria ...alis, oder mannierlich und Zierliche SingKunst p. Schweidnitz 1678.
  • dito - ...etation des Satyrischen Componistre 1678
  • J. G. Merckenhauser Die sogenannten allerneueste Musicalische Temperatur pp - Quedlinburg 1727.
  • Matheson Exemplanishe Organisten Probe im Artikel von General Baß p. p. Hamburg 1719. und
  • dito die große General Baß [Lücke] Hamburg 1731.
  • J. H. Knecht Erklärung einiger mißVerstandener Grundsätze der Vorglerschen Theorie p. p. Ulm 1785.
  • - Lettre sur La Musique francoise -
  • - Lettre d‘un Symphoniste. - enthalten in den Oeuvres compl: d. J. J. Rousseau. Theatre et Poesies
  • - Projet concernant de nonveans Signes pour lu Musignes. aux Deux Bonts 1782
  • - Dictionaire de musque II Tom: aux deux ponts 1782
  • - Histoire de la Musique et de ses [Lücke] 2 Tomi Amsterdam 1725
  • F. A. [Lücke]. De Dymbalis Veterum. Libr: 3 ...ajecti ad Rhenum 1703
  • Guidonis Canarolli Rerum immemorabilium, enthält auch pag 249 etwas de Musica.
  • D - Kurze und gründliche Anleitung zum Generalbaß Leipzig 1744.
  • Junker. Einige der Vornehmsten Pflichten eines Kapellmeis[ters]. Winterthur 1782.
  • Dan: Webs: d Eschenburg Betrachtungen über die Verwandtschaft der Poesie und Musik. Leipzig 1771.
  • Reichardt. Wahrheiten, die Musikbetr: Frankfurt am Mein 1777.
  • G. C. F. Schlimbach über die Strintur, Erhaltung, Stimmung, Prüfung der Orgeld, Leipzig 1801
  • E - Musikal: Almanach auf das J: 1782. Alathinu...
  • Junker 20 Componisten eine Skizze. Carl 1776
  • |
  • Schaul. Briefe über den Geschmak in der Musik. Carlsruhe 1809 v. K: Danzi erhalten
  • F. S. Gerber Ton Künstler Lexion. Leipzig 1790. 1ter Theil
  • Backofen Anweisung zu Klarinetten und dem C Horn. Leipzig
  • G. J. Vogler. Tonwißenschaft der Tonsez Kunst. Mannheim 1776. 2 [Teile?]
    übersicht der Orgel Umschafdung der Marien-Orgel in Berlin
  • Heinse: Hildegard von Hohenthal 3theil. Berlin 1796.
  • - Geschichte des gesamten Theater Wesens in Wien von den ältesten bis auf die gegenwärtigen Zeiten. Wien 1803.
  • - allgemeine Musikalische Zeitung 2 Jahr ganz
  • - Ze....y Jahrgänge incomplet.
  • A. Voglen - Data zur Akustik, eine Abhandlung. Leipzig 1801
  • Bestalozzi. Anweisung zur Mantolnin Graun [mit Bleistift überschrieben:] Hasse sechsstimmige Meße
  • Bach‘s Heilig

[Nachschrift von Gottfried Weber:] Mit bei folgt an oben nicht verzeichneten Büchern, welche jedoch dir gehören da sie das Zeichen tragen womit ich all deine Bücher bezeichnet, naeml: das gelbe Papierstreifchen: Marpurgs kritischer Musicus an d. Spree, Deßelb. Temperatur, deßen Abh. v. der Fuge 1ter Thl. Gugl Fundamentum partiturae und Dalembert*

Apparat

Zusammenfassung

kündigt seinen Besuch auf der "Hochzeitsreise" an; bittet Gottfried, ihm seine Sachen baldmöglichst zu schicken; erwähnt Flageolets??; erwähnt Stammbuchblatt, das er noch nicht beschrieben habe; betr. Bücher-Tausch; erwähnt Arbeit an der Jägersbraut; will auf seiner Reise einige Konzerte geben und bittet Gottfried, dies schon publik zu machen; rühmt die "Tonsetzkunst" Gottfrieds; legt eine Liste der in Darmstadt am 10. Februar 1811 zurückgelassenen Musikalien und Bücherliste von fremder Hand bei

Incipit

In höchster Eile und Kürze beantworte ich Deinen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. New Haven (US), Yale University, Beinecke Rare Book and Manuscript Library (US-NHub), Frederick R. Koch Foundation

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (1 b.S. o.Adr.)
    • Beilage: Bücherliste v. frd. Hd. (von ca. 1810/11): 1 DBl. (4 b.S.)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Bollert/Lemke 1972, S. 81–82 (unvollständig)

Einzelstellenerläuterung

  • „… schnell als möglich per Fracht“Bei Gottfried Weber lagerten die unten aufgezählten Musikalien und Bücher aus dem Besitz Carl Maria von Webers (offenbar seit dessen Abreise aus Mannheim/Darmstadt 1811). Gottfried Weber übersandte eine Kiste mit den Materialien nach Dresden, wo sie Weber laut Tagebuch am 6. September 1817 erhielt; vgl. (u. a. zu Porträts) auch den Brief Webers vom 8. September 1817 an Caroline Brandt.
  • „… habe ich Marpurg s Fuge“Friedrich Wilhelm Marpurg, Abhandlung von der Fuge nach den Grundsätzen und Beispielen der besten deutschen und ausländischen Meister entworfen, Berlin 1753f.
  • „… kurzem gekauft. seine kritische Einleitung“Kritische Einleitung in die Geschichte und Lehrsätze der alten und neuen Musik, Berlin 1759.
  • „… kannst du für den Fux“Hier spricht Weber von Fux’ berühmter musiktheoretischen Schrift Gradus ad Parnassum, Wien 1725, die bis weit ins 19. Jahrhundert Grundlage aller musikalischen Ausbildung war.
  • „… eine Oper in Venedig auf“Die Uraufführung von Romilda e Costanza fand nicht in Venedig, sondern in Padua statt.
  • „… wieder zu sehen. deine Tonsezkunst“Hier spricht Weber den Versuch einer geordneten Theorie der Tonsezkunst von Gottfried Weber an, dessen erster Band Mainz 1817 erschienen war.
  • „… hast du von mir .“dieses eingehändige Verzeichnis steht unten auf der Seite des Briefes kopfüber.
  • „… 2 in Stimmen . Vielleicht“Hierbei könnte es sich um die Ariette Nr. 6 (Krips) aus Silvana handeln, die am Ende immer mit dem Wort „Vielleicht“ endet.
  • „… von Vogler . St .“Vogler vertonte den Text „Alma redemptoris“ drei Mal, vgl. Schafhäutel 79, 129 und 203/3.
  • „… von Vogler zu Chorälen .“Hierbei handelt es sich um „12 Choräle von Johann Sebastian Bach, umgearbeitet von Georg Joseph Vogler“.
  • „… Part . Mehrere Canzonetten .“Die von Weber unter dem Titel „Canzonette“ veröffentlichten Lieder entstanden nach Februar 1811. Es ist deshalb unklar, welche Werke Weber hier meint.
  • „… Bücher Verzeichniß“Beilage: Bücherverzeichnis v. frd. Hd. mit Notizen von Gottfried Weber:.
  • „… Gugl Fundamentum partiturae und Dalembert“Hrn. d’Alembert ...Systematische Einleitung in die Musicalische Setzkunst, nach den Lehrsätzen des Herrn Rameau, aus dem Frz. übersetzt von Friedrich Wilhelm Marpurg, Leipzig 1757 (Übersetzung des Originals Elémens de musique théorique et pratique, Paris 1752 von d’Alembert).

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.