Carl Maria von Weber an Heinrich Beer in Berlin
Dresden, Donnerstag, 17. April 1823

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr. Wohlgeboren Herrn Herrn Heinrich Beer

Opernplatz. Berlin..

Allerdings, mein lieber Freund waren Sie diesmal der Schuldige, u. ich machte mir schon allerlei Gedanken über Ihr ungewöhnliches Schweigen; Sie können also glauben, daß mich Ihr lieber Brief vom 6t huj: sehr erfreut hat.

Mit bestem Dank zeige ich Ihnen den Empfang der 200 rh durch einen Wechsel auf Hr. Kaskel an. Ich bin überzeugt, daß Ihre Güte u. Kunstliebe für den guten Fürstenau gewiß nichts verabsäumte*, aber ich glaube die gute Zeit der Concertgeber ist in Berlin, oder eigentlich überallm, vorbei.

Gott Lob daß der guten Eltern Gesundheit wieder hergestellt ist. Sie machen wohl nicht den Weg über Dresden? Meyer sollte mitkommen? Ja! ja! ich erinnere mich ganz dunkel dies schon einmal gehört zu haben – – – Es liegt ein Brief von Meyer an Morlachi vor mir. datirt von Wenedig d. 25t. März. wo er nichts von einer Reise nach Deutschland erwähnt, sondern auf eine Antwort Morlachis wartet, wegen einer seiner hier zu gebenden Opern.

In meinem Hause ist alles gesund. Meine Frau grüßt mit mir herzlichst Ihre liebenswürdige Gattin. Es versteht sich von selbst, daß Sie den geliebten Eltern alles Erdenkliche Liebe u. Gute in unsern Namen sagen.

In der Hälfte August gebe ich nach Wien. Den 1st. May ziehe ich wieder nach Hosterwitz, da soll die Euryanthe vollends ans Licht treten, u. der Himmel gebe, daß sie sich nicht später von selbst ins Dunkel begebe.

Mit alter Liebe u. Freundschaft Ihr
Weber.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für Wechsel auf Hrn. Kaskel u. für Mühe mit Fürstenau; an geplantes Kommen Meyerbeers erinnere er sich nur dunkel, dieser selbst erwähne in einem Brief an Morlacchi nichts davon; Privates; erwähnt geplante Wien-Reise u. Hoffnung auf Vollendung der Euryanthe

Incipit

Allerdings, mein lieber Freund waren Sie diesmal

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  1. Verbleib unbekannt

    Provenienz

    • Henrici Kat. 123 (29. Sept. 1927, = Heyer III), Nr. 431
    • Liepmannssohn Kat. 36 (17.-20.Nov. 1906), Nr. 1317
    • Cohen, Friedrich: LK 98 (1900), Nr. 1437
    • Liepmannssohn 18.Okt. 1895, Nr. 1239
  2. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. II B, S. 861

    Quellenbeschreibung

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg, Leopold: "Zwei Briefe Webers an Meyerbeer und dessen Bruder" in: Berliner Tageblatt, 10. Januar 1924, Nr. 16, Beiblatt 1

Einzelstellenerläuterung

  • „… guten Fürstenau gewiß nichts verabsäumte“Zu Fürstenaus Konzertauftritt am 10. März 1823 in Berlin vgl. u. a. AmZ, Jg. 25, Nr. 17 (23. April 1823), Sp. 272.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.