Dienstag, 22. April 1817
Dresden

Zurück

d: 22t um 10 Uhr GeneralPr: von Helene. Mittag in der Stadt
Berlin bey Janusch und Kniže,
dann Kranken Visite beim Grafen, und
Minister Nostiz.
Abends zum Erstenmale Helene.
Weixelb: Helene und Constantin. gieng sehr gut und gefiel*.
Abends noch mit Wohlbrük zusammen. und ihm geliehen
in Summa 100 rh:

nach folgender Berechnung. die Hälfte der Reisekosten
von Leipzig hier her betrugen 18 rh: 14 gr: 8 pf:
darauf von ihm
unterwegs erhalten 2 rh: 22 gr.
bleibt rein
baar geliehen
acht Fried: dor a 5 rh. 12 gr:
an Kaßenbillets
noch baar
in Summa
Worüber er mir einen Schein gab, selbes in 8 Tagen zurük-
zuzahlen.
2 Flaschen Wein
2 Theaterbillets für Kniže und Janusch
der Cecarelli für Quartier Entschädigung des Wohlb. gegebenT
Brief von Baldenekker und Graf Brühl erhalten. und Hans Beer.
NB: da in obiger Berechnung nochmals von der Reise in Ausgabe gebracht ist, was schon früher verrechnet, mir nehmlich, so komt eigentlich jezt in baar Auslage nur 84. 7. 4.

|
|
|
|
|
|100 rh:
|
|
|15 rh.16 g.8 pf:
|3 rh
|44. rh
|30. rh
|7. rh7. gr4. pf
|100 rh.–“
|
|20 g
|1 rh.
|5. rh12 gr.
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

    Einzelstellenerläuterung

    • „… gieng sehr gut und gefiel“Vgl. den Bericht in der Abend-Zeitung vom 7. Mai 1817.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.