Carl Maria von Weber an Friedrich Kind in Dresden
Prag, Montag, 3. November 1817

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S: Wohlgebohren

Herrn Friedrich Kind

zu

Dresden.

Vor dem Pirnaschen
Thore, am Elbberge.

Mein herzlieber Freund!

Einen freudigen Trost nahm ich mit in den Reisewagen, und zu meinen liebsten Pflichten gehört es, es ja an mir nicht fehlen zu laßen. hier folgen also die Notenblätter welche eine mit Freuden geschaffene Melodie zu den gemüthvollen Worten meines lieben Mitvaters enthalten, und die ihn gerne und liebevoll an den errinnern möge, der in jeder Ferne ihm doch immer Nahe ist.

Daß ich Sie die lezten Tage in Dresden gar nicht mehr zu sehen bekommen konnte, hat mir fast wehe gethan. aber ich war so erdrükt mit Arbeit, und konnte nur mit Mühe den Augenblik spät Abends nach der Probe mein nennen wo ich Sie leider verfehlte. daß mir dann freilich, bei dem übrigens glüklichen Erfolge meiner Arbeit, was sehr wesentliches fehlte, brauche ich Ihnen wohl nicht erst zu sagen. Nun, Gott schenke dafür ein desto fröhlicher[es] und baldiges Wiedersehen.

Mein Bräutlein grüßt herzlichst alles was Kind heißt. Sie wühlt in den mitgebrachten Schäzzen |: Ihren Gedichten* :| und wir lesen wechselseitig einander vor was uns gerade am lebendigsten anspricht, und deßen ist viel, und komt oft.

Herzliche Grüße dem Lieder kreiseT |: Sonnabend Abend gedachte ich Ihrer :| und vor allem den lieben Ihrigen. Gerne plauderte ich länger aber die Augen fallen zu, und der Vorabend des Hochzeittages will seine Ruhe haben.

Gott segne Euch alle, bleibt froh und Gesund und behaltet lieb
Euren
Weber

Die Solostimmen sind wohl am besten die 2 Zukker, Wilhelmi oder Bergmann, und Hellwig oder Mezner, nach Umständen des Stükkes. Glük zu!

Apparat

Zusammenfassung

schickt Manuskript von "Hold ist der Cyanenkranz"; bedauert, Kind in Dresden nicht mehr angetroffen zu haben; Grüße an den Liederkreis; schlägt Sänger für die Ausführung des gerade komponierten Liedes vor

Incipit

Einen freudigen Trost nahm ich mit in den Reisewagen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl.II A b, 5

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • Am seitlichen Rand der Adressenseite in vertikaler Schriftrichtung von F. W. Jähns (Blei): „Am Tage vor seiner Hochzeit von C. M. von Weber./eigenhändig. / Sendet Kind die Composition zu dessen Festspiel ’Der Weinberg an der Elbe’.“

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kind: Freischütz-Buch, S. 142–143 (Nr. 6)
    • MMW II, S. 130

Themenkommentare

    Einzelstellenerläuterung

    • „… mitgebrachten Schäzzen |: Ihren Gedichten“Friedrich Kind’s Gedichte, 2. verbesserte und vollständige Auflage, Bd. 1 und 2, Leipzig 1817.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.