Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Zwischen 1 und Mittwoch, 6. Juli 1836

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Mb wünscht die in beiliegender Liste rot angekreuzten gedruckten Musikalien Webers zugeschickt zu erhalten, sie hat nichts mehr davon und bittet J. bei Schlesinger die Sachen auf ihre Rechnung zu kaufen, vielleicht kann er sie aber auch an seinen Sohn Moritz senden. Wie sie hörte soll dieser die Pintos für Frankreich drucken, Mb wünscht die Oper noch in diesem Jahr zu beenden. Lichtenstein möge er ausrichten, daß Cerf die Euryanthe bei Winkler selbst bestellt habe und mit Heinrich Beer die Bedingungen ausgehandelt habe.

Incipit

Sie haben wohl schon oft gehört und erfahren

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 13

    Quellenbeschreibung

    • 3 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.